Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

- In 9 Konkurrenzen gab es ca. 140 Meldungen

- Konkurrenzen: Herren, Damen, H30, H40, H50, H55, H60, H65, D50

- 8 Neupotzer Spieler in 6 Konkurrenzen

Neupotz:

Valentin Lösch (Herren, Turniersieger)

  • im VF ohne Mühe 6:0 6:0 gegen Justin Schmalz (LK 23,1)
  • im HF Johannes Traut aus Herxheim (LK 7,2) nach verlorenem 1. Satz im CT besiegt. Dem hohen und harten Tempo mussten sogar die Bälle Tribut zollen, sodass 2 davon während dem Spiel kaputt gingen
  • im Finale gegen den 14 Jahre älteren und auf dem Papier haushohen Top-Favoriten Georg Wild aus Bad Dürkheim (LK 3,1) ebenfalls nach verlorenen 1. Satz im CT besiegt
    • Schon beim Einspielen war den ca. 75 - 100 Zuschauern klar, dass das ein unfassbar gutes Spiel wird. Beide mit Grundschlägen in einer Geschwindigkeit und Präzision, die bei uns in der Gegend nicht häufig zu sehen ist
    • Georg Wild macht im ersten Satz so gut wie keinen einzigen Fehler und konnte sich selbst unter größter Bedrängnis immer wieder mit sehr guten Schlägen nahe an die Grundlinie aus der Valentin's Angriffen befreien und diesen dann zu Fehlern zwingen. So ging der erste Satz verdient mit 6:2 an Georg Wild.
    • Wer jetzt dachte, dass das Spiel so weiterläuft, der hatte sich geirrt. Einerseits schlichen sich bei Georg Wild einige leichtere Fehler ein, was Valentin konsequent mit harten Grundlinien-Schlägen auf die vermeintliche "schwächere" Vorhand von Wild ausnutzte (sofern man bei einer solchen Vorhand überhaupt von einer „Schwäche“ reden kann…)
    • So konnte Valentin sich mit 4:1 absetzen, ehe der 2.Satz nochmal zu kippen drohte, da Wild auf 3:4 und 4:5 ran kam. Letztlich bewahrte Valentin einen für dieses Alter erstaunlich kühlen Kopf und konnte den 2.Satz mit 6:4 gewinnen. Somit musste auch hier der CT die Entscheidung bringen.
    • Valentin spielte auch im CT ein wahnsinniges Tennis, weshalb er letztlich verdient den CT mit 10:5 für sich entscheiden konnte und somit seine sehr starke Form der ganzen Saison mit dem Turniersieg in Jockgrim krönen konnte. Die Zuschauer (und vor allem die Family 😊) waren aus dem Häuschen - ein solch gutes Tennismatch hatten sicherlich viele schon sehr lange nicht mehr gesehen.

Flo Gehrlein (H30, Turniersieger)

  • im AF einen ungefährdeten 6:0 6:0 Sieg gegen Julian Schwierczinski (LK 23)
  • im VF im CT gegen Johannes Müller (LK 11,6) aus Ottersheim, welcher mich vergangenes Jahr noch mit einer ordentlichen Klatsche vom Platz geschossen hatte
  • im HF gegen den an 2 gesetzten Dominik Bischoff (LK 10,4) nach anfänglichen Schwierigkeiten immer weniger Fehler gemacht und somit mit einem 6:3 7:5 den überraschenden Einzug ins Finale gesichert
  • im Finale gegen den top-gesetzten Favoriten Jan Raabe (LK 8,7). Das Finale war zunächst eine sehr einseitige Partie geprägt von vielen "unforced errors" bei dauerhaften Regen. Der Favorit Raabe hatte das Match nach gewonnenem ersten Satz (6:3) und einer 5:1 Führung im 2.Satz inkl. Matchball bei eigenem Aufschlag schon zu 99,9% sicher. Der Matchball von Jan wurde vergeben und ab diesem Moment drehte das Spiel komplett.
  • Flo spielte nun fast fehlerfrei und überließ die Fehler seinem Gegner, so dass der zweite Satz am Ende tatsächlich mit 7:5 an Flo ging. Jan hatte während dem Satz noch weitere Matchbälle, welche alle abgewehrt werden konnten. So ging es völlig überraschend in den entscheidenden Match-Tiebreak, welcher an Spannung kaum zu überbieten war. Zunächst verschaffte sich Flo einen Vorsprung von 5:1 und 7:4, bis Jan wieder in sein Spiel fand und die Partie auf 9:7 drehte und erneut 2 Matchbälle hatte, welche Flo erneut abwehren konnte. Beim Stand von 9:9 unterlief Jan dann bei eigenem Aufschlag ein folgenschwerer Doppelfehler, wodurch Flo mit 10:9 in Führung ging und bei eigenem Aufschlag das Match zumachen konnte.
  • Und nach einem Rückhandfehler des Jockgrimers ins Seitenaus war die schier unmögliche Sensation und der erste Turniersieg in der aktiven Laufbahn dann tatsächlich perfekt: 3:6 7:5 11:9 aus Sicht von Flo. Nach dem ersten Matchball im 2.Satz dachten wohl alle (inkl. der beiden Spieler), dass das Match nun vorbei sei - aber es wurden im Anschluss nochmal ein überraschendes und spannendes Match über gute 2 Stunden.
  • Tennissport - du bist oft so bekloppt, aber gleichzeitig auch so unfassbar geil!

Jochen Gehrlein (H40, 2.Runde vs. Vorjahressieger Timo Eckert)

  • 1 Runde. vs LK 21,7 ungefährdeter 6:3 6:1 Sieg
  • in AF traf Jochen dann auf den an Pos. 2 gesetzten Timo Eckert (LK 6,7) aus Rüppur, welcher seine Konkurrenz in den letzten Jahren schon mehrfach gewinnen konnte. Jochen musste sich Timo trotz gutem Spiel letztlich recht deutlich mit 2:6 2:6 geschlagen geben.

Joachim Lösch, Alex Ott und Ralf Stelzer (H50)

  • Ralf konnte sein erstes Spiel ungefährdet mit 6:1 6:2 gewinnen, musste sich dann aber bereits in der nächsten Runde einem starken Frank Pletsch (LK 8) aus Mutterstadt denkbar knapp im CT geschlagen geben (6:2 2:6 8:10).
  • Alex gewann sein Erstrundenmatch gegen Andre Markiewiez (LK9,6) aus Karlsruhe recht ungefährdet mit 7:5 6:1. IN der 2. Runde konnte er dann auch den an Pos. 4 gesetzten Andreas Zimmer (LK 8,1) aus Grünwinkel mit 6:1 6:4 schlagen, ehe im Halbfinale dann gegen den an 1 gesetzten Jockgrimer Oliver Schneider (LK 7,1) kein Kraut mehr gewachsen war. Alex musste sich mit 1:6 und 1:6 geschlagen geben und durfte sich aber somit über den 3. Platz in der Hauptrunde der H50 freuen - Glückwunsch!
  • Joe konnte im ersten Match den Dauerbrenner Carsten Schmalz aus Jockgrim (LK 9,8) mit 6:4 6:2 ausschalten, eher er sich im Viertelfinale dem an Pos. 2 gesetzten Olaf Busch (LK 7,3) aus Mutterstadt denkbar knapp mit 6:4 3:6 11:13 geschlagen geben musste.

Rola Heid (H55)

  • Rola konnte sein erstes Match recht ungefährdet gegen Uwe Janz aus Mutterstadt (LK 14,8) mit 6:3 6:2 gewinnen. Die gesparten Körner konnte er dann im Achtelfinale sehr gut gebrauchen, da er dort auf den an 3 gesetzten Frank Bäuerle aus Offenbach traf (LK 9,1), welchen Rola doch recht deutlich mit 6:2 6:4 schlagen konnte.
  • Leider war dann im Viertelfinale Endstation, nach er sich dem an Pos. 7 gesetzten Michael Emmerich (LK 11,1) aus Karlsruhe mit 4:6 4:6 geschlagen geben musste.        

Jürgen Kessel (H60, Turniersieger)

  • Als Top-gesetzter Spieler des stark besetzten H60er Feldes ging Jürgen ins Rennen und konnte sich souverän am Ende den Titel sichern. Insgesamt leistete er sich nur 8 Spielverluste in 4 Matches - überragende Leistung. Der krönende Abschluss kam dann im Finale, als er dem an 2 gesetzten Bernhard Pollich aus Landau (#279 der dt. Rangliste) mit 6:1 und 6:0 nicht den Hauch einer Chance ließ - Hut ab und Glückwunsch zum Turniersieg!         

In 3 dieser Konkurrenten konnten die „Neipotzer“ den Titel mit nach Hause nehmen. Eine sehr starke Leistung aller Neupotzer Spieler!

Was auch noch absolut lobenswert zu erwähnen ist: Tagtäglich tummelten sich viele Neupotzer Vereinsmitglieder auf der Anlage in Jockgrim um ihre Vereinsmitglieder zu unterstützen - das war ganz großes Tennis und hat den Spielern das Gefühl eines Heimspiels vermittelt.

Ebenfalls hervorzuheben ist die Organisation und die Gastfreundlichkeit des TC Jockgrim, sowie die kulinarische Verpflegung über die gesamte Turnierwoche inkl. dem tollen abschließenen Buffet am Finaltag.

Nächstes Jahr bei hoffentlich besseren äußeren Bedingungen (sowohl beim Wetter, als auch den Corona-Umständen) werden sicherlich wieder viele Spieler aus Neupotz in Jockgrim um den Sieg und die Vorherrschaft in der Verbandsgemeinde kämpfen ;-)